WIE SICH DER KLIMAWANDEL AUF DEUTSCHLAND AUSWIRKT

WIE SICH DER KLIMAWANDEL AUF DEUTSCHLAND AUSWIRKT

Die Klimakrise berührt alle Bereiche unseres Lebens – in Deutschland und auf der ganzen Welt.
Deutschland ist die größte Volkswirtschaft in Europa und die viertgrößte der Welt. Es ist ein bekanntes und innovatives Produktionsland, ein Zentrum für Kunst und Kultur, die Heimat von Alpenlandschaften und blühenden Städten und einer der größten Bierproduzenten der Welt. Und es ist in Schwierigkeiten.

Der Klimawandel verändert die Umwelt und die Zukunft Deutschlands – und für die fast 83 Millionen Bürger des Landes könnte es den Unterschied zwischen einer strahlenden, nachhaltigen Zukunft … und einer ganz anderen bedeuten, den Klimawandel zu einer Priorität zu machen.

Von extremer Hitze und heftigen Stürmen bis hin zu den damit verbundenen Sorgen um die öffentliche Gesundheit und die Lebensmittelsicherheit ist diese weltweit führende Nation alles andere als unverwundbar gegenüber den Auswirkungen unserer sich erwärmenden Welt. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie die Klimakrise in Deutschland aussieht.

STEIGENDE TEMPERATUREN

Wie in vielen anderen Teilen der Welt hat auch in Deutschland die Zahl der extrem heißen Tage in den letzten Jahrzehnten zugenommen. Die Zahl der Tage, an denen die Temperaturen 30 Grad Celsius übersteigen, stieg von drei auf acht pro Jahr.

Und die Großstädte, darunter Berlin, Hamburg und Köln, können sich dem “städtischen Wärmeinseleffekt” nicht entziehen. Dieser entsteht, wenn natürliche Landschaften durch Gebäude und asphaltierte Straßen ersetzt werden, die mehr Wärme absorbieren und speichern, so dass es in den Städten wärmer wird als im Umland. Im Sommer können die Temperaturen in deutschen Städten um bis zu 10 Grad Celsius (18 Grad Fahrenheit) höher sein als in den ländlichen Gebieten des Landes.

Aber selbst in den ländlichen oder bergigen Gebieten des Landes, wie Bayern und dem Rheinland, wo die Temperaturen langsamer steigen, können die Folgen selbst eines relativ geringen Anstiegs letztendlich katastrophal sein.

“Milde Temperaturen werden bis zum Ende dieses Jahrhunderts das Ende der Alpengletscher bedeuten. Sie werden aufgrund der höheren Temperaturen abschmelzen, was dann zu Überschwemmungen führen wird”, so die Deutsche Welle. “Aber Flüsse wie der Rhein, die von der Gletscherschmelze abhängen, werden zu einem Rinnsal ihrer früheren Stärke werden.

Das Schrumpfen großer Flüsse könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die deutsche Landwirtschaft und die Energieerzeugung haben. Kraftwerke entnehmen Wasser aus nahe gelegenen Flüssen als Teil ihrer notwendigen Kühlsysteme. Wenn das Flusswasser jedoch bereits zu warm ist – oder die Wasserstände im Sommer zu niedrig sind (mehr dazu weiter unten) – könnte ein Mangel an ausreichendem Kühlwasser zu Funktionsstörungen in Kraftwerken im ganzen Land führen.

ÜBERSCHWEMMUNGEN UND DÜRRE

Während also die Hitze selbst ein Problem für die EU-Nation darstellt, wird dieses Problem in vielerlei Hinsicht durch die daraus resultierenden Veränderungen bei den Niederschlägen in den Schatten gestellt.

Eine Studie des Climate Service Center Germany (GERICS) hat laut Phys.org herausgefunden, dass “die Niederschläge in Deutschland seit 1881 um 11 Prozent zugenommen haben – und den Prognosen zufolge wird sich dieser Trend fortsetzen. Fast überall in Deutschland regnet es jetzt im Winter deutlich mehr, teilweise haben die Niederschlagsmengen in der kalten Jahreszeit um bis zu 30 Prozent zugenommen. Dagegen sind die Sommer in vielen Bundesländern trockener geworden.”

Diese trockeneren Sommer – vor allem in einer Zeit der allgemeinen Erwärmung – könnten ein großes Problem darstellen, da unterdurchschnittliche Niederschläge die Wahrscheinlichkeit und Dauer von Waldbränden natürlich erhöhen.

Dies ist besonders besorgniserregend für Gebiete wie die Alpen, in denen die Schneedecke immer früher schmilzt, da die ungewöhnlich warmen Temperaturen bereits im Frühjahr beginnen und sich bis in den Herbst hinein fortsetzen. Wenn man bedenkt, dass Wälder etwa einen Monat nach dem Ende der Schneeschmelze als brennbar gelten, ergibt sich ein viel längerer Zeitraum als üblich, in dem die Wälder brandgefährdet sind. Und da die Regenfälle weniger vorhersehbar sind, ist es schwieriger, diese Brände zu stoppen, wenn sie einmal ausgebrochen sind.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass die durch den Klimawandel bedingte Trockenheit und alles, was damit einhergeht, zu einem erhöhten Risiko von Waldbränden in den Alpen geführt hat.

Zu anderen Jahreszeiten hat Deutschland jedoch auch unter der Kehrseite des eben Beschriebenen gelitten. Das war besonders im letzten Jahr der Fall:

“Der bisherige Sommer war, zumindest was das Wetter angeht, vor allem eines: extrem. So erklärte der Deutsche Wetterdienst (DWD) den Juli 2017 zum regenreichsten Monat, den Deutschland seit Beginn der Messungen im Jahr 1881 erlebt hat.”

Andernorts könnten der Anstieg des Meeresspiegels und die Zunahme der Sturmfluthöhe zu Überschwemmungen an der Nord- und Ostseeküste des Landes führen und das Eindringen von Salzwasser ins Landesinnere ermöglichen, wodurch Grund- und Oberflächenwasser verunreinigt werden könnten. Die Folge: Ohne Anpassungsmaßnahmen könnten die Gesamtverluste aufgrund des Meeresspiegelanstiegs in Deutschland in den 2080er Jahren 2,6 Milliarden Euro pro Jahr übersteigen.

ÖFFENTLICHE GESUNDHEIT

Extreme Hitze erhöht die Sterblichkeitsrate durch Krankheiten wie Herzinfarkt, Hitzschlag, Organversagen und mehr. In Deutschland ist jedoch die Ausbreitung von Krankheiten ein dringlicheres Problem, da sich Insekten im Zuge des Klimawandels immer weiter ausbreiten.

“Mit steigenden Temperaturen können Krankheitsüberträger (Vektoren) in neue Lebensräume einwandern und damit die regionale Reichweite der von ihnen übertragenen Krankheiten vergrößern”, schreibt das Umweltbundesamt. “Dazu gehören unter anderem Vektoren wie Stechmücken, Zecken oder Wanzen. … In Deutschland begünstigen vor allem die allgemein steigenden Temperaturen das Wachstum und die Ausbreitung der Vektoren. Milde Winter erhöhen die Überlebensrate vieler Krankheitsüberträger. Sie bewirken beschleunigte Generationsfolgen und verlängerte jährliche Aktivitätsperioden.”

In einigen Regionen Süddeutschlands breiten sich sogar echte Tropenvektoren wie die asiatische Tigermücke aus – und bringen schwere Krankheiten wie Malaria oder Dengue-Fieber mit sich.

Wegen der Klimakrise müssen die Deutschen auch mit einer Zunahme von Asthma und Allergien rechnen. Diese Erkenntnis gilt für viele Orte auf der Welt: Mit steigenden Temperaturen wird die Pollensaison früher beginnen und länger andauern, und die Konzentrationen von Ozon und Feinstaub in der Luft werden zunehmen.

“Zu den direkten gesundheitlichen Auswirkungen höherer Ozonkonzentrationen gehören Schleimhautreizungen, Atemwegsreaktionen wie eine verminderte Lungenfunktion, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie eine verminderte körperliche Leistungsfähigkeit”, so das Umweltbundesamt.

LEBENSMITTEL- UND WASSERSICHERHEIT

Wenn wir weiterhin so viele fossile Brennstoffe verbrennen wie bisher, könnte der Anbau von Nahrungsmitteln vielerorts immer schwieriger werden. Frisches Trinkwasser könnte immer knapper werden, wenn verschmutztes Hochwasser Flüsse, Seen und Stauseen verunreinigt – oder wenn Dürre und Erwärmung zusammenkommen und alles austrocknen.

Wie so vieles in der Geschichte des Klimawandels ist auch die Bedrohung der Lebensmittel- und Wassersicherheit in Deutschland eine Geschichte der Auswirkungen steigender Temperaturen auf den Wasserkreislauf – etwas, das die Regierung des Landes nur zu gut kennt:

“Im Zusammenhang mit dem Klimawandel verändern sich in Deutschland die Niederschlagsmengen und deren Verteilung. Dies hat direkte Auswirkungen auf die zeitliche und regionale Verfügbarkeit von Wasser. Veränderte Niederschläge führen zu Schwankungen des Bodenwassers und des Grundwasserspiegels. Dadurch werden die Bodenqualität und die Produktivität der landwirtschaftlichen Flächen beeinträchtigt. Wenn gleichzeitig die Temperaturen steigen, werden die Folgen für die landwirtschaftliche Produktion noch gravierender sein.

Bis zum Jahr 2080 wird deutschlandweit mit einem Rückgang der Sommerniederschläge um bis zu 30 Prozent gerechnet, was in einigen Gebieten zu problematischen Hitze- und Trockenheitsverhältnissen und damit zu geringeren Ernteerträgen und schlechterer Erntequalität führen kann. Mit der steigenden Hitze und den veränderten Niederschlagsmustern könnten auch bisher seltene Pflanzenkrankheiten zunehmen.

“Es ist zu erwarten, dass sich infolge der steigenden Temperaturen Pflanzenkrankheiten und Schädlinge, die bisher nur in wärmeren Regionen vorkamen, ausbreiten werden. Das hat zum Beispiel Auswirkungen auf die Obstproduktion”, haben Klimaforscher in Deutschland herausgefunden. “So hat die Pilzkrankheit Apfelschorf vor allem im Südwesten Deutschlands bereits zu hohen Qualitäts- und Ertragsverlusten geführt. Befallene Pflanzen sind weniger widerstandsfähig gegen Wasser- und Temperaturstress und damit anfälliger für die Auswirkungen des Klimawandels.”

SEI TEIL DES WANDELS, DEN WIR BRAUCHEN

Der Klimawandel berührt jeden Aspekt unseres Lebens – in Deutschland und auf der ganzen Welt. Aber es gibt auch eine Menge guter Nachrichten: Da saubere Energielösungen wie Wind- und Solarenergie immer erschwinglicher werden, die Batterien immer besser und die Gebäude jedes Jahr effizienter werden, stehen uns die Lösungen für diese Krise jetzt zur Verfügung. Die nachhaltige Zukunft, die wir wollen, liegt endlich in unserer Hand. Und wir von Climate Reality werden sie uns nicht entgehen lassen.

Wir arbeiten daran, den weltweiten Übergang von den schmutzigen fossilen Brennstoffen, die den Klimawandel vorantreiben, zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen, damit wir unser Leben und unsere Wirtschaft mit Energie versorgen können, ohne unseren Planeten zu zerstören.

12 Wege, wie Sie die Umwelt schützen können

12 Wege, wie Sie die Umwelt schützen können

Leider sind die Menschen im Laufe der Jahre keine besonders guten Verwalter der Erde gewesen. Um die Umwelt zu schützen und den Planeten für unsere Kinder und künftige Generationen zu bewahren, müssen wir alle proaktive Schritte in Richtung sauberer Lebensgewohnheiten unternehmen.

Der größte Teil der Umweltschäden ist auf unseren Konsum zurückzuführen: was wir konsumieren, wie viel wir konsumieren und wie oft.

Ob es um Benzin, Lebensmittel, Kleidung, Autos, Möbel, Wasser, Spielzeug, Elektronik, Nippes oder andere Waren geht, wir alle sind Verbraucher. Der Schlüssel liegt nicht darin, mit dem Konsum aufzuhören, sondern damit zu beginnen, unsere Konsumgewohnheiten und die Auswirkungen jedes Kaufs oder jeder Handlung auf das Ökosystem zu bedenken.

Die gute Nachricht ist, dass es oft gar nicht so schwierig, teuer oder unpraktisch ist, umweltfreundlicher zu werden. Es kann sogar eine lustige Herausforderung sein, die Sie in Ihrer Familie oder mit Ihren Kollegen umsetzen können. Und auch wenn kleine Änderungen auf individueller Ebene trivial erscheinen mögen, denken Sie nur daran, wie viel sauberer der Planet wäre, wenn jeder auch nur ein paar der folgenden Verhaltensänderungen übernehmen würde.

Im Folgenden finden Sie 12 Möglichkeiten, wie Sie noch heute die Umwelt schützen können:

1. Weniger konsumieren.

Eine Einschränkung des Konsums kann enorme Auswirkungen auf die Umwelt haben. Den drei “Rs” – Reduce, Reuse und Recycling – wird viel Aufmerksamkeit geschenkt, aber der Planet könnte davon profitieren, wenn man sich auf das wichtigste und am meisten unterrepräsentierte “R” konzentriert: Müll.

Wenn Sie ablehnen, sagen Sie “Nein”, was nicht immer einfach ist. Werbegeschenke bei Veranstaltungen, billige Waren im Ausverkauf, das heiße neue Kinderspielzeug oder die neuesten Gadgets, die versprechen, Ihr Leben zu verbessern – nichts davon ist notwendig. Und fast immer landen sie entweder im Müll oder vergessen im hintersten Winkel eines Schranks. Wenn Sie das nächste Mal versucht sind, einen unwichtigen Gegenstand zu kaufen oder anzunehmen, denken Sie darüber nach, ob er Ihr Leben wirklich verbessern würde. Wenn nicht, ist es in Ordnung, einfach “Nein, danke!” zu sagen.

Bonus: Wenn Sie sich weigern, nicht benötigte Gegenstände in Ihr Leben zu lassen, können Sie Geld sparen und die Unordnung in Ihrer Wohnung verringern.

2. Kompost.

Ein weiteres “R”, dem nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt wird, das aber wichtige Auswirkungen auf die Umwelt hat, ist “verrotten”. Lassen Sie also Ihre Lebensmittel- und Gartenabfälle auf natürliche Weise im Boden verrotten, anstatt sie auf die Mülldeponie zu bringen. Mit anderen Worten: kompostieren.

Die Kompostierung von Essens- und Gartenabfällen hat einen doppelten Nutzen: Sie vermeidet eine unglaubliche Menge an Müll und erzeugt kostenlose, nährstoffreiche Erde für Ihren Garten. In einigen Städten werden organische Abfälle jetzt zusätzlich zur normalen Müll- und Recyclingabfuhr abgeholt. Wenn es in Ihrer Region keinen solchen Service gibt, können Sie auch einfach einen pflegeleichten Komposthaufen in Ihrem Garten anlegen.

3. Ziehen Sie Mehrweg dem Einweg vor.

Denken Sie einmal darüber nach, wie viele Menschen Sie täglich sehen, die Getränke aus Einwegbechern oder Einwegflaschen trinken, an Einwegstrohhalmen nippen, Einweg-Einkaufstüten mit sich führen, von Einwegtellern oder -behältern essen und Einweggeschirr verwenden. All dieses Einwegplastik muss irgendwo hin, und es hat verheerende Auswirkungen auf unsere Böden, Ozeane und Meereslebewesen.

Für all die oben genannten Dinge (und noch mehr) gibt es umweltfreundlichere Alternativen. Steigen Sie auf wiederverwendbare Artikel um und verpflichten Sie sich, sie so oft wie möglich zu benutzen. Sie werden weniger Müll an der Bordsteinkante haben und einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

4. Mehr Upcycling

Werden Sie kreativ mit Ihren nutzlosen oder unerwünschten Gegenständen, indem Sie sie upcyceln – also Müll in einen Schatz verwandeln. Etwas Neues zu schaffen, z. B. ein Kunstwerk, Spielzeug oder Schmuck, ist nicht nur befriedigend, sondern auch eine der besten Möglichkeiten, die Umwelt zu schützen. Dadurch wird nicht nur verhindert, dass Gegenstände im Müll landen, sondern auch, dass neue Gegenstände gekauft werden müssen, für deren Herstellung viele Ressourcen benötigt werden. Kinder lieben es, Dinge zu basteln; anstatt also in den Bastelladen zu gehen, sollten Sie zuerst in Ihrem Papierkorb nachsehen und ihrer Fantasie freien Lauf lassen!

5. Recyceln Sie richtig.

Wenn Sie es nicht ablehnen können… und es nicht verrotten können… und es nicht reduzieren können… und es nicht recyceln oder wiederverwenden können… dann ist es Zeit, sich dem letzten “R” zuzuwenden – dem Recycling. Informieren Sie sich darüber, was in Ihrer Mülltonne zu Hause recycelt werden kann und was nicht. Wenn Sie die falschen Dinge in die Wertstofftonne werfen, kann das dazu führen, dass die gesamte Ladung abgelehnt wird, was bedeutet, dass sie wieder auf die Mülldeponie kommt.

Sie können auch leicht herausfinden, wie Sie spezielle Gegenstände wie Elektronik, Batterien und Geräte recyceln können. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Stadtverwaltung nach Annahmestellen und bemühen Sie sich, Ihre Gegenstände zu den richtigen Entsorgungsstellen zu bringen.

6. Kaufen Sie Secondhand ein.

Wussten Sie, dass über 700 Gallonen Wasser benötigt werden, um genug Baumwolle für die Herstellung eines einfachen T-Shirts anzubauen?

Anstatt im Einkaufszentrum neue Kleidung zu kaufen, sollten Sie zuerst in einem Secondhand- oder Vintage-Laden suchen oder Kleidung mit Freunden tauschen. Sie können Ihrer Garderobe neues Leben einhauchen, ohne die wertvollen Ressourcen zu verschwenden, die für die Herstellung neuer Kleidung benötigt werden.

Secondhand-Shopping gilt auch für viele andere Kategorien von Konsumgütern: Kinderspiele und Spielzeug, Schuhe, Haushaltsgeräte, Möbel, Autos und vieles mehr.

7. Kaufen Sie lokal.

Wenn wir schon beim Thema Einkaufen sind, sollten Sie sich auch Gedanken über den Weg machen, den Ihre Waren zurücklegen, nur um zu Ihnen zu gelangen. Die vielen Verpackungen und der Treibstoff, der für den Transport benötigt wird, belasten die Umwelt. Schauen Sie stattdessen auf Ihrem örtlichen Bauernmarkt nach frischen, verpackungsfreien Lebensmitteln, essen Sie in einem Restaurant, das auf dem Bauernhof arbeitet, und kaufen Sie bei lokalen Künstlern, Kleidungsherstellern und Einzelhändlern, bevor Sie sich für den zweitägigen Versand entscheiden.

8. Verwenden Sie weniger Chemikalien.

Sie wollen die Umwelt schützen? Wenn Sie weniger schädliche Chemikalien verwenden, sind Sie auf dem richtigen Weg. Es ist schwer zu sagen, welche langfristigen negativen Auswirkungen Chemikalien auf unseren Körper und unseren Planeten haben können, daher ist es am besten, sie nach Möglichkeit zu vermeiden. Entscheiden Sie sich für eine chemiefreie Rasen- und Gartenpflege, natürliche Schönheits- und Hygieneartikel, natürliche Haushaltsreiniger und Bio-Lebensmittel. Die Erde wird es Ihnen danken!

9. Gehen Sie zu Fuß, fahren Sie Rad oder bilden Sie Fahrgemeinschaften.

Nach Angaben der US-Umweltschutzbehörde (EPA) stößt ein typischer Pkw pro Jahr etwa 4,6 Tonnen Kohlendioxid aus.1 Jede Menge davon, die wir einsparen können, ist hilfreich. Versuchen Sie bei kurzen Strecken, zu Fuß zu gehen oder mit dem Fahrrad zu fahren – so bekommen Sie auch eine gesunde Dosis Bewegung, ohne einen Fuß in ein Fitnessstudio setzen zu müssen. Wenn eine Reise zu Fuß oder auf zwei Rädern nicht möglich ist, versuchen Sie, mit einem Freund, Nachbarn oder Kollegen eine Fahrgemeinschaft zu einem gemeinsamen Ziel zu bilden. Und wenn alle Stricke reißen und Sie mit dem Auto fahren müssen, legen Sie die effizienteste Route für Ihre Besorgungen fest, um Zeit und Kilometer zu sparen.

10. Verwenden Sie weniger Wasser.

Wassersparen im Haushalt ist eine der einfachsten Möglichkeiten, die Umwelt zu schützen. Überlegen Sie, wie oft Sie Wasser verbrauchen, sowohl innerhalb als auch außerhalb Ihres Hauses, und passen Sie es dann nach Möglichkeit an. Zum Beispiel:

Drehen Sie den Wasserhahn zu, wenn Sie sich die Zähne putzen.
Reparieren Sie undichte Wasserhähne.
Sorgen Sie für einen effizienteren Wasserverbrauch, indem Sie Wasserhähne entlüften, Sprinkleranlagen verwenden, die den Wasserabfluss reduzieren, und Toiletten mit niedrigem Durchfluss sowie effiziente Duschköpfe installieren.
Sammeln Sie Regenwasser und verwenden Sie es für die Bewässerung von Pflanzen.
Verkürzen Sie Ihre Dusche um einige Minuten – oder lassen Sie sie ganz aus, wenn Sie sie an diesem Tag nicht wirklich brauchen.
Lassen Sie Ihren Geschirrspüler oder Ihre Waschmaschine nur laufen, wenn sie voll sind.
Das sind nur die Grundlagen – Sie können wirklich kreativ werden, wenn es darum geht, Wasser zu sparen.

8 Wege, wie Ihr Unternehmen die Umwelt schützen kann

8 Wege, wie Ihr Unternehmen die Umwelt schützen kann

Die Arbeitskräfte werden immer jünger, da die Millennials die Arbeitsplätze übernehmen, die früher von den in den Ruhestand gehenden Babyboomern besetzt waren. Unternehmen, die hoffen, 20- und 30-Jährige einzustellen, stehen vor zunehmenden Herausforderungen bei der Gewinnung und Bindung von 20- und 30-jährigen Arbeitnehmern, da sie mit Start-ups konkurrieren, die eine lustige Arbeitskultur haben. Nicht jedes Unternehmen eignet sich für Pingpong-Tische und Bierwagen-Freitage, und Gallup fand kürzlich heraus, dass nur 29 Prozent der Millennials sagen, sie seien “engagiert bei der Arbeit”.

Eine wichtige Möglichkeit für Unternehmen, jüngere Arbeitnehmer anzusprechen, ist die Einführung nachhaltiger Geschäftspraktiken. Studien haben ergeben, dass 76 Prozent der Generation der Millennials “etwas bis sehr besorgt” darüber sind, was der Klimawandel für die Zukunft unseres Planeten bedeutet. Unternehmen, die gezielte Anstrengungen zum Schutz vor diesen negativen Auswirkungen unternehmen, können nicht nur jüngere Arbeitnehmer, sondern Mitarbeiter und Kunden aller Altersgruppen für sich gewinnen.

Hier sind acht Maßnahmen, die dazu beitragen können, Ihr Unternehmen als umweltbewusstes Unternehmen zu etablieren. Machen Sie es sich zur Aufgabe, alle Mitarbeiter in diese Veränderungen einzubeziehen, damit sich das gesamte Unternehmen bewusst wird, welche Priorität Sie der Umweltverantwortung beimessen. Bauen Sie eine Kultur des Umweltschutzes auf!

Stellen Sie gefiltertes Wasser zur Verfügung

Wenn Sie sich in Ihrem Büro umsehen, werden Sie wahrscheinlich auf jedem Schreibtisch ein Getränk sehen. Für viele der jüngeren Arbeitnehmer ist Wasser das Getränk der Wahl. Aber Wasserflaschen aus Plastik brauchen Hunderte von Jahren, um sich vollständig zu zersetzen, wenn sie auf Mülldeponien landen. Natürlich können Sie Recyclingbehälter anbieten, aber die drei Regeln des Umweltschutzes lauten: Reduzieren, Wiederverwenden und Recyceln. Geben Sie jedem neuen Mitarbeiter bei der Einarbeitung einen wiederverwendbaren Becher.

Wenn Sie Ihr Wassersystem mit einem Filtersystem ausstatten, können Ihre Mitarbeiter frisches Wasser aus dem Wasserhahn im Pausenraum beziehen. Sie können auch in einen Wasserspenderservice investieren, der es den Mitarbeitern ermöglicht, ihre eigenen Becher den ganzen Tag über mit kaltem, sauberem Trinkwasser zu füllen.

Reduzieren Sie Papierabfälle

Unternehmen haben in den letzten Jahren große Fortschritte bei der Umstellung auf papierloses Arbeiten gemacht. Die meisten Büros haben jedoch noch einen weiten Weg vor sich. Wenn Sie immer noch auf papierbasierte Prozesse setzen, könnten Sie Millennials abschrecken, die alles lieber elektronisch erledigen. Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, E-Mails und Entwürfe nicht auszudrucken, und bieten Sie die Möglichkeit, Dokumente an persönliche Geräte zu senden, wenn dies die elektronische Überprüfung erleichtert.

Neben der Einrichtung von Tools für die Zusammenarbeit sollten Sie auch eine Bestandsaufnahme Ihrer Geschäftsabläufe durchführen und veraltete Prozesse aktualisieren. Wenn Sie beispielsweise noch ein Faxgerät haben, können Sie auf eine Fax-zu-E-Mail-Lösung umsteigen, die sowohl den Papierverbrauch reduziert als auch die gemeinsame Nutzung und Speicherung von gefaxten Dokumenten für alle Beteiligten erleichtert.

Umstieg auf LED-Glühbirnen

Wenn Sie in letzter Zeit Glühbirnen eingekauft haben, ist Ihnen wahrscheinlich aufgefallen, wie kompliziert die Auswahl geworden ist. Die Bundesregierung hat zwar vorgeschrieben, dass alle Glühbirnen energieeffizienter werden müssen, aber einige sind in dieser Hinsicht besser als andere. Wenn Sie alle Glühbirnen in Ihrem Gebäude austauschen, können Sie Energie sparen, Ihre Stromrechnung senken und die Umwelt schützen.

Wenn Sie noch Glühbirnen verwenden, können Sie durch den Wechsel zu LED 70 bis 90 Prozent einsparen. Wenn Sie Ihre Räumlichkeiten vermieten, fragen Sie Ihren Hausverwalter, ob Sie die Umstellung vornehmen können, wenn er nicht bereit ist, seine eigenen Wartungsmitarbeiter dafür abzustellen.

Erlauben Sie Telearbeit

Telearbeit wird Ihrem Unternehmen auf mehreren Ebenen helfen, Millennials anzuziehen. Jüngere Berufstätige bevorzugen eindeutig flexible Arbeitsregelungen, wozu auch gehört, dass sie zumindest einen Teil der Zeit von zu Hause aus arbeiten können.

Die Überarbeitung Ihrer Personalpolitik, um Telearbeit zu ermöglichen, hat auch ökologische Vorteile. Sie können den täglichen Energieverbrauch in Ihren Büroräumen reduzieren, was Geld spart und den CO2-Fußabdruck Ihres Unternehmens verringert. Und Sie reduzieren den Pendlerverkehr, selbst wenn es nur einige wenige Mitarbeiter sind.

Bieten Sie ergänzend zur Telearbeit ein System an, das die Bildung von Fahrgemeinschaften durch Ihr Team erleichtert, z. B. Comovee.com und TakeScoop.

Verbessern Sie die Luftqualität mit Zimmerpflanzen

Nur wenige Unternehmen füllen ihre Büroräume mit Pflanzen, aber sie können die Ästhetik erheblich verbessern. Natürlich können die Mitarbeiter ihre eigenen Pflanzen mitbringen, aber seit Großraumbüros immer häufiger werden, können die Mitarbeiter über ihren eigenen Schreibtisch hinaus sehen.

Zimmerpflanzen können nicht nur Ihr Büro optisch verschönern, sondern auch die allgemeine Luftqualität verbessern. Zwar können alle Pflanzen zur Reinigung der Luft beitragen, doch sollten Sie auch Pflanzen in Betracht ziehen, die den zusätzlichen Vorteil haben, Schadstoffe zu entfernen. Friedenslilien, Gummipflanzen und Schlangenpflanzen sind drei, die dabei helfen können.

Schalten Sie Computer aus

Wenn Sie der Meinung sind, dass es keinen Unterschied macht, wenn Sie Geräte an der Steckdose angeschlossen lassen, verpassen Sie vielleicht eine großartige Gelegenheit, Geld zu sparen und Energie zu sparen. Das Problem ist so gut erforscht, dass es mehrere Namen hat. Vampirstrom, Standby-Strom und Stromfresser sind nur drei davon.

Eine Möglichkeit, diesen unnötigen Energieverbrauch zu reduzieren, besteht darin, Ihre Mitarbeiter zu verpflichten, ihre Computer auszuschalten, bevor sie das Büro verlassen. Ermitteln Sie alle elektronischen Geräte an Ihren Arbeitsplätzen, die über Nacht im Standby-Modus laufen, einschließlich Drucker und Kopierer, und beauftragen Sie jemanden, diese Geräte nachts abzuschalten.

Stellen Sie Recyclingbehälter in Gemeinschaftsbereichen auf

Auf die Frage, warum sie nicht recyceln, wird von allen Generationen häufig die Unbequemlichkeit beklagt. Obwohl viele Menschen alles tun, um sicherzustellen, dass ihre Abfälle in Recycling-Zentren und nicht auf Mülldeponien landen, werfen andere ihre Abfälle einfach in die nächstgelegene Mülltonne.

Durch die Aufstellung von Recycling-Behältern in jedem Ihrer Arbeits- und Besprechungsbereiche signalisieren Sie Ihren Mitarbeitern und Besuchern, dass Sie die Verantwortung für die Umwelt ernst nehmen. Möglicherweise müssen Sie für die Abholung des Recyclings extra bezahlen, wenn Ihr Gebäudemanagement dies nicht anbietet, aber die zusätzliche Investition ist es wert, wenn sie die Arbeitsmoral verbessert.

Reduzieren Sie Reisen

Reisen sind ein wichtiger Bestandteil der Geschäftstätigkeit. Wenn Sie an Konferenzen teilnehmen oder potenzielle Kunden außerhalb Ihrer unmittelbaren Umgebung treffen wollen, müssen Sie in ein Flugzeug steigen oder eine lange Fahrt auf sich nehmen. Diese Reisen schmälern nicht nur den Gewinn Ihres Unternehmens, sondern haben auch negative Auswirkungen auf die Umwelt.

Mit Hilfe von Technologie können Sie einige dieser Reisen einsparen. Es gibt zwar einige Möglichkeiten, die Umweltauswirkungen von Reisen zu verringern, aber es kann effektiver sein, auf technische Hilfsmittel wie Videokonferenzen umzusteigen. Anstatt zu einer Konferenz zu fahren, um Kontakte zu knüpfen, können Sie ein Webinar anberaumen und Ihre Kunden dazu bringen, online teilzunehmen – das spart allen Beteiligten Geld und reduziert die Kohlenstoffemissionen. Lernen Sie, mit Ihren Kunden per Videochat zu interagieren, denn das kann ähnliche Vorteile bringen wie ein persönliches Treffen.

Ein umweltfreundliches Unternehmen

Sie können Ihr Unternehmen durch ein paar kleine Veränderungen umweltfreundlicher machen. Da viele dieser Maßnahmen auch zur Senkung der Betriebskosten beitragen, werden sie sich positiv auf Ihr Geschäftsergebnis auswirken und gleichzeitig sicherstellen, dass Sie umweltbewusste Mitarbeiter anziehen können.

Haben Sie weitere Ideen, wie Sie Ihr Unternehmen umweltfreundlicher gestalten können?

Frankfurt

Masterplan für 100 % Klimaschutz

Frankfurt am Main, Stärkung der lokalen Wirtschaft durch die Energiewende!

Die Zusammenfassung

Frankfurt am Main ist ein Beispiel dafür, wie die lokale Wirtschaft durch den Übergang zu 100 % erneuerbarer Energie gestärkt werden kann. Insgesamt hat die Stadt ihre Pro-Kopf-Emissionen zwischen 1990 und 2012 um 15 % reduziert, während die lokale Wirtschaft um 50 % gewachsen ist.

Der Kontext

Frankfurt ist als globales Finanz- und Dienstleistungszentrum bekannt. Sie ist der Mittelpunkt der dynamischen Rhein-Main-Region und verfügt über einen der größten Flughäfen Europas. Im Jahr 2015 lag die Zahl der Pendler bei 348 000. Als eine der am dichtesten besiedelten Städte Deutschlands mit rund 729 000 Einwohnern importierte Frankfurt im Jahr 2010 rund 95 % seines Energieverbrauchs von insgesamt 22 600 GWh.

Die Maßnahmen

Im Jahr 2008 verabschiedete die Stadtverordnetenversammlung einen Energie- und Klimaaktionsplan mit 50 konkreten Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Zentrale Elemente waren die Senkung des Wärme- und Energiebedarfs durch Belohnung von Stromeinsparungen in Privathaushalten, Kampagnen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit, die Modernisierung von Wohngebäuden und die Förderung der Energieeffizienz in Unternehmen. Im Anschluss an sein frühes Klimaschutzkonzept entwickelte Frankfurt einen so genannten “Masterplan für 100 % Klimaschutz”, der vorsieht, dass der Energieverbrauch der Stadt bis 2050 zu 100 % durch lokale und regionale erneuerbare Energiequellen gedeckt wird. In einem ersten Schritt zur Umsetzung des Masterplans wurden Frankfurts Energieverbrauch und Einsparpotenziale zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen für jeden Sektor umfassend analysiert.

Mit Unterstützung einer Machbarkeitsstudie wurden maßgeschneiderte Empfehlungen für die Teilbereiche (Sektoren) Frankfurts entwickelt – unter Berücksichtigung der “lokalen DNA”.

Von 2014 bis 2015 hat das Fraunhofer-Forschungsinstitut verschiedene Energieszenarien auf Stundenbasis simuliert, die zeigen, dass der Energiebedarf bis 2050 tatsächlich durch lokale erneuerbare Energien gedeckt werden kann, und entsprechende Umsetzungsstrategien empfehlen. Anhand von Energieszenarien, die jeden Sektor abdecken, wurde eine konkrete Zuordnung von erneuerbaren Energiequellen definiert, die zu einer konkreten EE- und Energieeffizienzstrategie führt.

Die Herausforderungen

Fraunhofer-Studien hatten gezeigt, dass die Stadt Frankfurt ihr Ziel “100 % erneuerbare Energien” nicht aus eigener Kraft erreichen kann. Um ihren Energiebedarf zu decken, musste die Unterstützung der Stadt und der Region für Windkraft und Biomasse sichergestellt werden.

Man entschied sich für eine Win-Win-Lösung: Im Tausch gegen die erneuerbaren Energieressourcen und die bewährten Praktiken der Metropolregion stellte die Stadt ihr Fachwissen über Energieeffizienz und Passivhausstandards zur Verfügung.

Das Modell

Ein Kernelement des Frankfurter Masterplans ist die Kombination eines Top-down- und eines Bottom-up-Ansatzes. Der Masterplan wurde ab 2013 in einem partizipativen Prozess entwickelt. Regionale Experten wirkten in verschiedenen Arbeitsgruppen mit, etwa zu den Themen Energieversorgung der Zukunft, Gebäude, Mobilität, Bildung, Wirtschaft und Wertschöpfungsketten. Insgesamt haben rund 100 Institutionen und 150 Experten an dem Weg zu einer 100%igen erneuerbaren und dezentralen Energieversorgung bis zum Jahr 2050 mitgewirkt und Strategien und Maßnahmen erarbeitet, die umgesetzt werden sollen. An der Umsetzung des Frankfurter Masterplans ist ein breites Bündnis aus Architekten, Stadtplanern, Ingenieuren, Beratern, lokalen Unternehmen sowie Anwohnern beteiligt. Seit 2013 haben sich rund 100 Institutionen mit etwa 150 Experten in Strategiegruppen engagiert. Eine Bürgerdialogplattform mit mehreren Veranstaltungen, Diskussionen und Foren wurde eingerichtet, um Akteure in die Stadtentwicklung einzubinden. Dies soll eine ganzheitliche Berücksichtigung der “lokalen DNA” gewährleisten, da verschiedene lokale Interessengruppen und Experten tief in den Übergangsplan der Stadt eingebunden sind. Besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, dass einkommensschwache Familien davon profitieren können.

Die Menschen

Der Frankfurter Stadtrat war die treibende Kraft hinter den Maßnahmen. Das Engagement der Stadt Frankfurt im Kampf gegen den Klimawandel ist nicht neu: Bereits 1983 wurde ein Energiebüro im Hochbauamt der Stadt eingerichtet. Die Stadt erneuerte ihr Engagement 1990 mit der Gründung des Energiereferats, der städtischen Energieagentur. Wiebke Fiebig ist seit 2013 Leiterin dieser Agentur.

Die Kunden

Die lokale Bevölkerung ist der Hauptnutznießer des Plans. Eine Umfrage aus dem Jahr 2015 ergab, dass 85 % der Frankfurterinnen und Frankfurter den Klimaschutz als wichtig erachten. Die Stadt richtete 2015 ein Kommunikationsbüro nur für Klimaschutzfragen ein und entwickelte eine einzigartige Marke namens “Team Frankfurt Klimaschutz 2050”, um bestehende Initiativen und Projekte zu vereinen, gemeinsame Ziele hervorzuheben und Synergien aufzuzeigen.

Die “DANKE”-Initiative zielt beispielsweise darauf ab, jeden Einwohner mehr als 20 Mal zu erreichen, um individuelles Klimahandeln zu würdigen. Dazu wurden großflächige elektronische Plakate (CLPs) an öffentlichen Plätzen in der Stadt aufgehängt, ein Imagefilm in den Weihnachtsmonaten in den Kinos gezeigt, Zahlen und Fakten sowie Empfehlungen und Anregungen zum Klimaschutz auf der Online-Plattform www.klimschutz-frankfurt.de veröffentlicht und über soziale Medien verbreitet.

“In unserer aktuellen Kampagne bedanken wir uns bei den Menschen für ihre Klimaschutzbemühungen. Ich bin überzeugt, dass dies der richtige Weg ist, um Türen zu öffnen”, so Wiebke Fiebig, Leiterin der städtischen Energieagentur Frankfurt am Main.
Das Geld
Von 2013 bis 2016 erhielt die Stadt Frankfurt am Main rund 800.000 Euro vom Bund für Klimaschutzaktivitäten. Frankfurts Ziel, 100 % erneuerbare Energien zu nutzen, ist auch eng mit der Klimastrategie der Stadt und dem nationalen politischen Rahmen verknüpft. Auf nationaler Ebene stößt die Nationale Klimaschutzinitiative ab 2013 Klimamaßnahmen auf regionaler und lokaler Ebene an und unterstützt sie. Sowohl die Bundes- als auch die Landesregierung haben Zuschüsse bereitgestellt, um diesen Übergang zu unterstützen.

Das Replikationspotenzial

Im Allgemeinen bringt der Übergang zu einer Gesellschaft, die vollständig auf erneuerbare Energien setzt, zusätzliche Vorteile für die lokale Bevölkerung mit sich, vor allem durch die Verringerung der Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung, was zu einer besseren Gesundheit führt. Außerdem gewährleistet die lokale Produktion von erneuerbaren Energien die Energiesicherheit und bietet Möglichkeiten für nachhaltiges Wirtschaftswachstum und soziale Entwicklung. Durch die Beteiligung von Experten und Einwohnern wurde eine breite Koalition geschmiedet, die die Menschen vor Ort stärkt und das Potenzial der Stadt und ihrer Region optimal nutzt.

Die Auswirkungen

  1. Da die Stadtwerke als Hauptträger der Energiewende fungieren, profitiert die Stadt Frankfurt von Einsparungen durch eine höhere Energieeffizienz.
  2. Durch die Initiative “Frankfurt spart Strom” haben private Haushalte rund 657 Tonnen CO2 eingespart, was dem Ausgleich von etwa 26 298 Bäumen entspricht (Stadt Frankfurt, 2017).
  3. Mehr als 1 600 Vor-Ort-Beratungen in Privathaushalten zwischen Juni 2015 und Dezember 2016 führten zu langfristigen Einsparungen von rund 165 800 Euro. (Stadt Frankfurt).
  4. Dank des Programms “Kühlschrankabwrackung” tauschten zwischen Juni 2015 und Dezember 2016 rund 230 einkommensschwache Haushalte ihren Kühlschrank aus und installierten innovative, effiziente Technologien zum halben Preis.

Die Zahlen

  • 22 600 GWh importierte Energie vor dem Masterplan;
  • 95 % erwartete Reduzierung der CO2-Emissionen bis 2050;
  • 800 000 EUR von der nationalen Regierung in 4 Jahren erhalten.

Die nächsten Schritte

Die Stadt plant, zusätzliche Ressourcen für die Umsetzung ihres Plans freizusetzen. Mit diesem Fahrplan will Frankfurt seine Energieimportkosten von 2 Mrd. EUR pro Jahr auf Null senken. Entsprechend sollen die CO2-Emissionen bis 2050 um 95 % gesenkt werden. Statt weiterhin von Energieimporten abhängig zu sein, will Frankfurt lokale und regionale Ressourcen nutzen und gleichzeitig Einnahmen für Investitionen in die regionale Wirtschaft schaffen. Um erfolgreich zu sein, muss der Gesamtenergieverbrauch in Frankfurt um 50 % gesenkt werden. Die verbleibenden 50 % des derzeitigen Energieverbrauchs sollen durch eine lokale Versorgung mit erneuerbaren Energiequellen innerhalb Frankfurts und der Rhein-Main-Region gedeckt werden.